Filter

Die Feinheiten der Skelette

Filter verwandeln den Inhalt der Datenbank in vorzeigbaren HTML-Code

Die BOUCLES erlauben die Strukturierung der Site nach logischen Maßstäben; darüber hinaus geht es nur noch darum, den Inhalt auf ästhetische Weise zu präsentieren. SPIP kann nicht für Sie das Design der Site übernehmen, aber Sie können seine Filter nutzen.

Der in der Datenbank gespeicherte Inhalt wird in Form eines Textblocks präsentiert, und Sie wollen diesen möglicherweise manipulieren, bevor Sie ihn auf den Bildschirm bringen. Es gibt Filter für folgendes:

-  die meistverwendeten Filter (sie kommen automatisch zur Anwendung) sind |typo und |propre; das erste ist ein typographischer Korrektor, dessen prinzipielle Aufgabe darin besteht, nicht-umbrechende Leerzeichen dort einzufügen, wo sie benötigt werden (siehe hierzu die SPIP-Onlinehilfe); das zweite kümmert sich um die Formatierung von Absätzen und die Zuordnung von CSS-Stilen zu Text, der mit SPIP-Abkürzungen (kursiv, fett, Untertitel usw.) markiert ist - per Voreinstellung wird es nur auf lange Texte angewandt (#TEXTE, #CHAPO usw.)

-  weitere Filter sind sehr nützlich: beispielsweise |majuscules (schreibe in Großbuchstaben), |justifier (richte Text im Blocksatz aus) oder |aligner_droite (richte den Text rechtsbündig aus), oder das esoterische |saison (Jahreszeit - zeigt «Sommer» an, wenn die Variable ein Datum zwischen dem 21. Juni und dem 20. September ist).

Wenn man ein Filter verwenden will, muß man die Variable in runde und in eckige Klammern einschließen (wir schauen uns die Implikationen später an): [blah blah (#VARIABLE|filter) blah blah]

Man kann Filter auf folgende Weise verketten [1]: [(#DATE_REDAC|saison|majuscules)] bringt «WINTER» auf den Bildschirm.

Eine Übung, die alle Lektionen bis zu dieser hier abdeckt: Versuchen Sie, die Titel der 10 neuesten Artikel in der im Kontext übergebenen Rubrik in Großbuchstaben auf den Schirm zu bringen und an den Beginn der Seite die aktuelle Jahreszeit (das heißt, die Jahreszeit, in der der neueste Artikel in der gesamten Datenbank veröffentlicht wurde) zu stellen.

...

Wozu die Klammern? Nehmen wir an, Ihre Datenbank enthält datierte Artikel und solche ohne Datum. Im ersten Falle nimmt die Variable #DATE den Wert «2003-07-01 10-53-01» an (MySQL-Format), im zweiten Falle den Wert «0000-00-00 00-00-00». Um dieses Datum in einem ansprechenden Format anzuzeigen, verwenden wir im Skelett die folgenden Zeilen:

[<table border="1"><tr><td>
(#DATE|affdate)
</td></tr></table>]

Hier zeigt das Filter |affdate das Datum in Buchstaben an (im Format «1. Juli 2003»), gibt jedoch einen Nullstring zurück, wenn das Datum unbekannt ist (gleich «0000...»). Die eckigen Klammern umschließen den Text, der zu beiden Seiten des Datums angezeigt werden soll, wenn das Ergebnis zwischen den Klammern kein Nullstring ist.

Ergebnis: nur bei datierten Artikeln wird eine Tabelle angezeigt, die das Datum enthält. Ein gut entworfenes Skelett definiert präzise, was in Abhängigkeit vom Inhalt angezeigt werden soll und was nicht - auch zu diesem Zweck sind Filter nützlich.

Anmerkungen

[1wir bezeichnen so etwas als «pipeline».

Beachten Sie, daß bestimmte Präsentations-Filter durch Stylesheets ersetzt werden können. So ist |majuscules äquivalent zu dem CSS-Attribut «text-transform: uppercase», und |justifier ist äquivalent zu «text-align: justify».

SPIP und die Stylesheets bietet weitere Details zu CSS-Styles, die von SPIP geboten werden.

Autor wshSchlegel Publié le : Mis à jour : 31/07/13

Traductions : عربي, català, corsu, Deutsch, English, Español, français, italiano, Nederlands, Português, русский, slovenčina, Türkçe, українська